Taktikzone Forum

*
 
   
Welcome, %1$s. Please login or register.
29. June 2017, 11:01:57

:
   
Wollt ihr einen Account für dieses Forum? Dann schickt eine eMail an friede(at)taktikzone.de ;)
19.128 1.465 1.173
: miro
: [1] 2
   
: Bitte um ein wenig Waffenkunde  ( 16804 )
Imminence
Veteran

: 402


« : 22. April 2008, 12:00:36 »

Hi!

Rein interessehalber mal ein paar Fragen:

1) Warum hängen die russischen Waffentechniker so an dieser 0,39mm Kurzpatrone? Ist das vom Prinzip her nicht längst überholt?
2) Ich habe gelesen, dass SAS und andere Spezialeinheiten zunehmend auf alte Schießprügel wie etwa das M14 zurückgreifen, weil das Kaliber 7,62x51 scheinbar doch das bessere ist. Gibt's dazu ein wenig mehr Info?
3) Im Spiel scheint das RPG-MG in erster Linie durch Ungenauigkeit und breite Streuung zu "glänzen". Zumindest treffen damit meine Leute fast nie, ganz im Gegensatz zum Minimi, bei dem fast jede Salve sitzt. Entspricht das der Realität?
4) Macht diese ganze AK 100+-Familie wirklich Sinn? Mir kommt es (zumindest im Spiel) so vor, dass zumindest einige Modelle Jacke wie Hose sind. Von der neuen Technik des AK 108 ist - ebenfalls bezogen auf's Spiel - nichts zu merken. Gibt es dazu Erkenntnisse aus der Realität?

Ich freu' mich auf Infos. :)

Ich spiele Taktik- und andere Heldenspiele, seit vor etwa 10 Jahren meine Nachttischlampe "Mach mich nicht an!" zu mir sagte...
theScowl

: 62


« #1 : 22. April 2008, 12:55:40 »

Ich kann nur etwas zu den AK Modellen sagen. Das AK 103, ist die Waffe meiner Wahl, da sie eine etwas höhere Reichweite hat und auch etwas mehr Schaden anrichtet, und das bei gleichem AP Verbrauch. Ein Unterschied, den ich durchaus bemerkt habe bei den Kämpfen. Alle anderen sind aber wohl echt Jacke wie Hose.

Noch eine Frage:

Die Waffen sind ja wohl spürbar unterschiedlich in ihren Genauigkeitswerten (vor allem die Snipergewehre!). Wo kann man diese eigentlich ablesen?
der_baer_fm

: 71


« #2 : 22. April 2008, 13:09:55 »

zu
1) Wahrscheinlich haben diverse potentielle Kunden noch wagonweise von dem Zeug rumliegen. - oder kommen billig ran.

der_baer_fm
Imminence
Veteran

: 402


« #3 : 22. April 2008, 13:21:01 »

Ich kann nur etwas zu den AK Modellen sagen. Das AK 103, ist die Waffe meiner Wahl, da sie eine etwas höhere Reichweite hat und auch etwas mehr Schaden anrichtet, und das bei gleichem AP Verbrauch. Ein Unterschied, den ich durchaus bemerkt habe bei den Kämpfen. Alle anderen sind aber wohl echt Jacke wie Hose.

Noch eine Frage:

Die Waffen sind ja wohl spürbar unterschiedlich in ihren Genauigkeitswerten (vor allem die Snipergewehre!). Wo kann man diese eigentlich ablesen?


Ich glaube, dass auch die Sniperwaffen nicht ordentlich implementiert wurden. Es ist wie in AD&D offenbar eine reine Glücksfrage.
Mal schießen sie quer über die Map mit einem Volltreffer (D20), das nächste Mal drei Meter vor sich in den Boden (D1).
Bei aller Nachsicht mit der "Realität" in einem Spiel: Bei der Bundeswehr hat jeder Rekrut zumindest bis auf drei Meter genau in Richtung 10er Scheibe geschossen. Da wird ein professioneller Söldner doch in der Lage sein, wenigstens annäherungsweise in Richtung Ziel zu schießen, oder? :)
« : 22. April 2008, 13:22:47 Imminence »

Ich spiele Taktik- und andere Heldenspiele, seit vor etwa 10 Jahren meine Nachttischlampe "Mach mich nicht an!" zu mir sagte...
theScowl

: 62


« #4 : 22. April 2008, 13:40:52 »

Ja, das ist auch meine Erfahrung. Mit den Snipergewehren ,auch wenn sie von einem sehr guten Söldner genutzt werden, hat man eine nicht vorhersehbare Erfolgsaussicht!
alpha55

: 45


« #5 : 22. April 2008, 19:16:02 »

Hi,

also zu ...
1) Meines wissens sind keine neuen Waffen in diesem Kal. mehr entwickelt worden ... bestehende Modelle werden in vielen Ländern nach (mehr oder weniger) Lizenz weitergefertigt (vermutlich wie schon gesagt, es gibt auf der Welt so eine unendliche Menge Munition dafür).
In Russland selbst ist sie weitgehend durch 5.45 verdrängt worden ...

2) Also für lange Distanzen ( > 300 oder 400 Meter) ist die 7.62x51 (308.Win) natürlich besser, weil weniger Windempfindlich und noch mehr Energie mit ins Ziel gebracht wird ... für kürzere Distanzen (z.Z. Häuserkampf in der Stadt ) sind Waffen in 5.56x45 (223.Rem) besser geeignet, weil die Energie immer noch reicht und der Rückstoß um ein VIELFACHES geringer ist und so auch eine Serie von 5 Schuss oder mehr im Ziel gehalten werden kann (mit 7.62er Waffen ist der 1. Schuss im Ziel, vielleicht noch der 2. aber der Rest drüber) ... und 5.56 Waffen sind leichter und kürzer und können schneller in Anschlag gebracht werden.
Ich denke viele Einheiten haben so erkannt, dass die 5.56 Waffen (z.B. G36) eine sehr gute Ergänzung sind, aber die 7.62 (z.B. G3) eben nicht überall sinvoll ersetzen können.

3) Also mit dem RPG treffen meine leute eigentlich ganz gut ... (natürlich meine ich hier im Spiel *g* )

Gruß alpha55
Imminence
Veteran

: 402


« #6 : 23. April 2008, 08:59:14 »

Ich finde das alles recht schwer verständlich...

Warum bleibt man z.B. bei diesem Kaliber "7,62", das von einem alten russischen Längenmaß stammt? Die Kaliberangabe erfolgt in der alten Einheit "Linie", wobei 3 Linien genau 7,62 mm entsprechen. Mit Einführung der Patrone 7,62x54 für das Gewehr Mosin-Nagant gegen 1891 in der russischen Armee scheint dieses Kaliber irgendwie festgeschrieben zu sein.

Wieso ändert man das nicht auf... sagen wir mal 7,5mm oder 7,6mm?

Die Frage mag sonderbar klingen; für mich war es jedoch immer unverständlich, wie man auch heutzutage noch auf diese krummen Maße kommt.
9x19 hört sich doch dagegen viel übersichtlicher an :)

Ich spiele Taktik- und andere Heldenspiele, seit vor etwa 10 Jahren meine Nachttischlampe "Mach mich nicht an!" zu mir sagte...
dusty
HLA-Botschafter

: 1.792


« #7 : 23. April 2008, 11:46:24 »

@Imminence
Lache nicht, aber Kaliber 7,5mm gibt/gab es schon. Die wurde von den Japanern verwendet. Ob es immer noch im Einsatz ist, ist mir leider nicht bekannt.Die Japanische 7,5mm Patrone war aber wesentlich schwacher als die Amis .30-06. Die Amis habe sie nur dann verwendet, wenn es nichts anderes gab, wie z.B. bei den amerikanischen Partisanen auf den Philippinen 41-43.

"Lieber mit der .22er getroffen, als mit der .45er daneben geschossen..."
der_baer_fm

: 71


« #8 : 23. April 2008, 13:22:17 »

Schätze es ist letztlich vollkommen wurscht, ob das Kaliber nun ne "runde" Zahl ist oder nicht.
Bloß der Ästhetik wegen ändert man sowas nicht.
Ansonsten ist nur wichtig, dass alles zusammenpasst.

der_baer_fm
Bad_Karma

: 27


« #9 : 23. April 2008, 15:36:24 »

Die Zahlen kommen auf diverse Arten zu Stande, zum einem, gibt es noch 5.56 und 7.62, weil sie Jahre lang überall genutz wurden.
Als Regierung/Militärbündnis Partner, schaust du schon recht genau darauf, dass du nicht zuviele unterschiedliche Munition hast. Grund war da vor allem NATO/Warschauer Pakt, denn da wurden zum Teil Vorgaben gemacht, damit Soldaten sich untereinander (aber eben auch Länder), im Mangel aushelfen können.
Es ist eben sinnvoll, dass diverse Soldaten in Truppenzusammenschlüssen aus diversen Ländern, die gleiche Munition nutzen, da man dann nicht doppelt und dreifach Munition mit führen muss ('Die Amerikaner haben schon wieder alles rausgerotzt, aber die dt. haben noch genügend Munition, Schade bloss, dass die die nicht Teilen können...').
Zusätzlich hat man hier Erfahrung. So findet man unter den typischen Munitionssorten mehr 'Match Grade'  Munition (mit sehr niedrigen Abweichungen in Form etc., findet man z.b. kaum für solche Exoten wie ein 20mm Scharfschützengewehr, wie das NTW20 ), weiß besser wie die Munition wirkt (kann daher besser Waffen anpassen etc.).

7.62 ist übrigens die mm Angabe, in Inch, ist das 0.30 inch (was eben wieder glatt wäre), wobei da noch was hinzu kommt (habs auch gerade nur im engl. Wikipedia gelesen).

Ansonsten sind Kaliber natürlich immer eine Mischung aus diversen Überlegungen:
Wieviel sollte ein Soldat bei sich tragen können? - Damit verbunden, wieviel wiegt das Zeug.
Wie groß muss ein Kaliber sein um einen bestimmten Zweck zu erfüllen? - Was auch mit dem Gewicht, aber eben auch allen anderen Maßen Zusammenhängt.
Wie teuer ist wohl die Produktion? / Wie muss eine Waffe dafür aussehen? - Was dann eben dazu führen kann, dass die Munition zwar okay ist, aber man eben doch noch was besseres findet.
Wie ist der Rückschlag? - Das ist bei Präzisionsschüssen unerheblich, aber gerade beim 'härteren' Kampf auf kurze - mittlere Distanz muss man da schauen.

Aber mal zu den am Anfang gestellten Fragen zu kommen:
1) 7.62 ist mittlerweile mehr oder minder auch wiederholt, zumindest für Sturmgewehre wenn man modernen neueren Aussagen/Entwicklungen glauben darf (wie es in Teilen sogar schon von 5.56 behauptet wird).
Benutzen ja (wie auch schon geschrieben wurde), mittlerweile ja auch was anderes.
2) Da wüsste ich nun nichts von, kann aber durchaus sein. Spezialeinheiten benutzen öfters mal speziellere Waffen, wobei es auch sein kann, dass die gerne das 7.62 nutzen, weil es eben etwas besser für größere Entfernung sien mag (wurde ja auch schon geschrieben). Zumal das gesamte britische Herr recht unzufrieden mit der SA80 war (wohl auch zu Recht, wobei es sich gebessert haben soll). War bei den Amerikanern in Vietnam Krieg übrigens ähnlich, da haben deren 'Spezialkräfte' auch das M14 noch eher benutzt, weil man es vernünftig sauber halten konnte und es eben präziser war/ist als ein M16.
3) Ich glaube kaum, dass irgend ein Gewehr so ungenau ist, wie es im Spiel dargestellt ist ;) Wenn du dir mal die Entfernungsrelationen anschaust, haben die Waffen im Spiel oftmals keine 300 Meter Reichweite, obwohl sie die haben sollten.
Ansosnten 'ungenauer' ist sie wohl, da sie 'stärkere' Munition nutzt, als die FN, somit dürfte bei einer Salve der Rückstoß auch höher sein. Übrigens sind 3-er Salven zumindest in der Bundeswehr auch das angestrebte Ziel für das MG3, weil größere Salven zu ungenau werden...
4) Wikipedia sagt dazu ( ;) ):
"Das AK-101 ist eine Exportversion im NATO-Kaliber 5,56 mm x 45, das AK-102 ist die Kurzversion. Das AK-103 hat das alte Kaliber 7,62 mm x 39, was vermutlich auf vorhandenes Interesse an dieser Patrone in der Armee zurückzuführen ist. Das AK-104 ist ein kurzes AK-103. Das AK-105 hat das Kaliber 5,45 mm x 39 und soll das nicht mehr hergestellte AKS-74U ablösen.

Das AK-107 und AK-108 sind ein Thema für sich. Beide Waffen haben eine so genannte „synchronisierte Automatik“. Dabei handelt es sich um ein System mit zwei Gaskolben statt einem einzelnen. Während der erste Gaskolben normal den Nachladevorgang in Gang setzt, bewegt der zweite ein Gegengewicht, welches einen Gegenimpuls zum Rückstoß erzeugt. Dadurch wird der Rückstoß stark verringert. Das AK-107 hat das Kaliber 5,45 mm, während das AK-108 wieder eine Exportversion in 5,56 ist."
Dazu, in wie weit sie sich in den 'Schusseigenschaften' unterscheiden, kann ich dir nicht sagen, da müsstest du dann selber mal ein Paar Seiten noch suchen zu ;)
Ansonsten schau z.b. mal hier: http://world.guns.ru da findest du eine Menge an Informationen ;)
Imminence
Veteran

: 402


« #10 : 24. April 2008, 08:08:44 »

Ok, so weit alles klar.

Neue Frage:
Ich habe eine VAL gefunden und zum Glück immer diese 9x39 Clips gekauft, die der Shop angeboten hat.

Nun gibt es da zwei Sorten: SC-5 und SC-6. Bei SC-6 wird die Ladungsanzeige rot, d. h. es ist wahrscheinlich AP. Die SC-5 färbt die Anzeige weiß; darf ich trotzdem davon ausgehen, dass es sich hierbei um die nutzlose "blaue" Variante handelt?

PS.: Geht es nur mir so oder schmiert das Board hier relativ ob ab?

Ich spiele Taktik- und andere Heldenspiele, seit vor etwa 10 Jahren meine Nachttischlampe "Mach mich nicht an!" zu mir sagte...
theBrain
7.62-Modder

: 336

Mr. Waffenwiki


« #11 : 24. April 2008, 11:13:00 »

Die korrekte Bezeichnung ist SP-5 und SP-6, ersteres ist die 'normale', letztere die panzerbrechende.
r0bster

: 21


« #12 : 24. April 2008, 16:14:43 »

Moin

Quote
Die korrekte Bezeichnung ist SP-5 und SP-6, ersteres ist die 'normale', letztere die panzerbrechende.

aha.. das habe ich gleich mal in den minibugfix mit einfiesen lassen  :)
Also ich habe die richtig beschrifftet und noch beschrieben. Den ammo Ordner mit den gefixtet Files findet ihr hier:

http://forum.taktikzone.de/index.php?topic=1217.msg11813#msg11813

r0bster
« : 24. April 2008, 16:47:08 r0bster »
Tuareg
Newbie

: 1


« #13 : 28. September 2008, 02:49:38 »

Die Beliebtheit der 7.62mm Munition ist glaub ich darauf zurückzuführen das sie (wie man am Beispiel der AK47 sieht/sah) ziemlich effektiv ist und aufgrund der Form auch eine gewisse Panzerbrechung aufwies.

Ich bin immer wieder überrascht wie viele meiner Favoriten in HG vorkommen - ASP, Dragunov, VAL, ... ^^
Micha369

: 16


« #14 : 22. December 2008, 20:01:15 »

Hallo Leute,

sagt mal,kann das sein, dass das AK-103 in puncto Treffsicherheit extrem schlecht ist?

Meine Leute können jetzt plötzlich nicht mehr treffen!

Auf rel. kurzer Entfernung ziehen sie total vorbei!

So ein Mißt!


Kann man die Datei für die Waffen nicht mal prüfen, was da für ein Streuwinkel definiert wurde?

Gruß,

Micha
: [1] 2
   
  
:  

SMF 2.0.8 | SMF © 2014, Simple Machines
Alienation design by Bloc | XHTML | CSS